© goodluz / Fotolia

Eine Ausbildung mit PS

Das starke Angebot für die Jugend: Eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker mit spannenden beruflichen Perspektiven

Spannende und vielseitige Aufgaben – angefangen bei PKW über Motorräder, leichte Nutzfahrzeuge bis hin zu schweren LKWs – stellen sich den Azubis als Kfz-Mechatroniker. Hierfür benötigt man Verständnis für Elektronik und Elektrik, Mechanik, aber auch für Datenverarbeitung. Aufgrund der komplexen Technik erfordert dieser Beruf ein hohes Verständnis für vernetzte Systeme. Auch gute physikalisch-technische Fähigkeiten sind gefragt. Wer einen guten Realschulabschluss oder einen sehr guten Hauptschulabschluss mitbringt, hat beste Voraussetzungen.

Imagefilm für den Beruf des Kfz-Mechatroniker/in

Der Beruf

Im Kraftfahrzeuggewerbe sind qualifizierte Fachkräfte gefragt und mit Beginn einer Laufbahn als Kfz-Mechatroniker/in stehen vielfältige Entwicklungswege offen.

Ohne Technik geht es im Werkstattalltag nicht. Moderne Computer und elektronische Prüfsysteme sind neben den De- und Montagewerkzeugen die täglichen Begleiter. Und der Markt zeigt, wohin es zukünftig geht: Elektroautos und Hybridmotoren sind auf dem Vormarsch.

Während der dreieinhalb jährigen Ausbildung im Kfz-Gewerbe kann man einen von fünf Schwerpunkten wählen. In einem dieser Gebiete wird die Ausbildung vertieft:

  • Personenkraftwagentechnik (Pkw)
  • Nutzfahrzeugtechnik (Nfz)
  • Motorradtechnik
  • System- und Hochvolttechnik
  • Karosserietechnik

Tätigkeiten

  • Diagnostizieren von Fehlern, Störungen und deren Ursachen
  • Auslesen von Fehlerspeichern und Prüfen der Fahrzeuge auf Verkehrssicherheit
  • Warten, Prüfen und Einstellen von Kraftfahrzeugen und Systemen
  • Demontieren und Montieren von Baugruppen und deren Bauteilen
  • Instandsetzen von Kraftfahrzeugen und deren Systemen
  • Aus-, Um- und Nachrüsten von Kraftfahrzeugen mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Untersuchen von Kraftfahrzeugen nach rechtlichen Vorschriften
  • Inbetriebnahmen und Bedienen von Kraftfahrzeugen und Systemen
  • Aktualisieren von Systemen und Prüfgeräten mit neuer Software
  • Situationsgerecht mit Kunden kommunizieren
  • Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen
  • Bewerten von Arbeitsergebnissen und Anwenden von qualitätssichernden Maßnahmen

Ausbildungsdauer

3 ½ Jahre - Die Ausbildung findet, im turnusmäßigen Wechsel, an den Lernorten Betrieb und Berufsschule und natürlich auch in der Kfz-Innung statt.

Prüfungen

Zum Ende des zweiten Lehrjahres erfolgt Teil I der gestreckten Gesellenprüfung, die zu 35% mit in das Gesamtergebnis einfließt. Teil II erfolgt am Ende der Ausbildungszeit und fließt mit 65% in das Gesamtergebnis. In beiden praktischen Prüfungsteilen werden Fachgespräche in Bezug auf die gestellten Arbeitsaufgaben geführt.

Ausbildungsverordnung

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w)

Ausbildungsvertrag

Der schnelle Weg zum Ausbildungsvertrag:
www.hwk-berlin.de/ausbildungsvertrag

Weitere Links

So bewirbst du dich richtig

Eine Bewerbung ist der erste Eindruck von dir. Daher sollte sie ansprechend und aussagekräftig gestaltet sein. Die folgenden Unterlagen sollten dabei auf keinen Fall fehlen:

  • Anschreiben
  • Tabellarische Lebenslauf
  • Foto
  • Zeugniskopien und Nachweis über Praktika

Jetzt bewerben

Um mit einer Ausbildung zum / zur Kfz-Mechatroniker/in das Berufsleben zu starten, sende deine Bewerbungsunterlagen über den Postweg an die

Innung des Kfz-Gewerbes Berlin
Obentrautstraße 16 – 18
10963 Berlin

oder per E-Mail an
h-j.david@kfz-innung-berlin.de

Hans-Jürgen David
Ansprechpartner
Hans-Jürgen David